Die Kunst einen Sitz zu schnüren

Das Schnüren eines Polstermöbels zählt zu den exklusivsten Arten der Anfertigung eines Polsters.
Leider ist diese Variante immer mehr in den Hintergrund geraten, trotzdem ist sie die nachhaltigste und für den Sitzkomfort komfortabelste Lösung.

Spezielle Stahlfedern werden von Hand mit Schnürfäden durch eine aufwendige Knüpftechnik in Form gehalten, wenige Polsterer beherrschen diese Diziplin noch oder können diese an den Lehrling weitergeben.

Die Polsterung nach dem „Schnüren“ besteht dann aus einer Fasson aus Kokosfaser, die Handgarniert wird und die eigentliche Form z.B. des Polstersitzes darstellt.

Um kleine Unebenheiten auszugleichen, wird diese Fasson mit einer Rosshaarpikierung versehen, mit einem Wattevlies abgedeckt ist nun der Polstersitz fertig zum Beziehen.

Dieser Beitrag stammt von unserem Polstermeister Axel von Rombs.